Zahnersatz & außergewöhnliche Belastung

Die Eigenbeteiligung beim Zahnersatz kann die Steuerlast mindern. Kosten, die nicht von der Krankenversicherung übernommen werden, können beim Lohnsteuerjahresausgleich oder der Einkommensteuererklärung unter "Außergewöhnliche Belastungen" angegeben werden.

"Ausgaben für Implantate, Kronen, Brücken oder Füllungen gehören zu den anerkannten „außergewöhnlichen Belastungen“ und sind daher steuerlich absetzbar", bemerkt dazu

Dirk Kropp, Geschäftsführer proDente.

Finanzgerichte lassen auch fünfstellige Beträge für Implantate gelten.


Quelle: proDente